Frühschoppen mit Jürgen Beckers

Nee, wat war dat wieder schön…

Unser Lokalmatador Jürgen Beckers hat am Sonntag, den 26. Juni das Schaffrathhaus – Kultur im Atelier wieder gerockt. Volles Haus, tolle Stimmung und ein super Publikum. Das Team vom Förderverein Schaffrathhaus hatte wieder viel Spaß.
Ein dickes Dankeschön an Jürgen Beckers und Harald Claßen.

P.S: Danke an Wilfried Schüller für die schönen Fotos

Ausstellung – Anne Blass „Im Fluss“

Am Sonntag, den 05. Juni 2016 war es endlich soweit und Alfred Sonders, Bürgermeister der Stadt Alsdorf eröffnete pünktlich um 17 Uhr die  Ausstellung  „Im Fluss“ von der Künstlerin Anne Blass. Viele Kunstinteressierte kamen am dem sonnigen Nachmittag zur Vernissage ins Atelier.

Der Förderverein Schaffrathhaus-Kultur im Atelier freut sich darüber, dass mit Anne Blass diesmal eine Künstlerin aus Alsdorf präsentiert werden kann: Alles ist im Fluss, verändert sich und wird neu! Das Thema der Ausstellung ist spannend und die Kunstobjekte passen besonders gut zu Kultur im Atelier – denn auch hier ist alles im Fluss, Dinge verändert sich und werden neu!  Das ehemalige Atelier von Ludwig Schaffrath mit neuem Leben zu füllen ist unser Ziel.

Im Namen des Fördervereins Schaffrathhaus-Kultur im Atelier begrüßte Birgit Becker-Mannheims (Vorsitzende des Fördervereins) die Besucher. Franz-Josef Kochs (Vorsitzender des Kunstverein Alsdorf und Mitglied im Förderverein) hielt die Einführung in die Ausstellung. Er hat in Zusammenarbeit mit Anne Blass das Konzept der Ausstellung geplant und sie tatkräftig unterstützt. Ein großes Dankeschön geht an Marina Brants, sie ist ebenfalls Mitglied im Förderverein Schaffrathhaus. Sie hat im Vorfeld mit Anne Blass die Ausstellung so wunderbar vorbereitet und mit ihr einen eigenen Ausstellungskatalog gestaltet. Die Besucher waren beeindruckt und interessante Gespräche folgten. Überzeugen Sie sich selbst, die Ausstellung ist noch an den nächsten beiden Wochenenden zu sehen und die Künstlerin ist anwesend.

Öffnungszeiten:

Sa:  11.  Juni von 14 – 17 Uhr, So: 12. Juni von  15 – 18 Uhr

Sa: 18. Juni  von 14 – 17 Uhr, So: 19. Juni von  15 – 18 Uhr

 

Führungen zu Schaffrath-Fenstern in Aachen

In Zusammenarbeit mit dem Aachener Kunsthistoriker Dr. Dirk Tölke, der Professor Ludwig Schaffrath auch persönlich kannte, bieten wir für 2016 Führungen zu Werken Schaffraths im öffentlichen Raum an.

1. Termin   – 28. Mai 2016 – Aachen

Grabeskirche St. Josef und den Hohen Dom zu Aachen. Dr. Dirk Tölke erläutert dort die Fenster von Ludwig Schaffrath. Im Dom werden auch die Fenster in der Matthiaskapelle zu sehen sein, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind. Kreuzgang

2. Termin 25. Juni 2016 – Alsdorf

Kirche Mariä Heimsuchung in  Alsdorf-Schaufenberg, Martin-Luther in Alsdorf-Mitte und die Immanuelkirche in Alsdorf-Busch

3. Termin  29. Oktober 2016 – Eschweiler

Besuch der Kapelle im Sankt Antonius Hospital und Besuch der Pfarrkirche St. Antonius in Eschweiler-Röhe

Dauer ca. 3 – 3,5 Std.
Der Kostenbeitrag beträgt 10,00€
Um Anmeldung wird gebeten unter 02162 30826 oder unter info@schaffrath-haus.com.

Die neuen Flyer liegen jetzt bereit:

Kirchenführungen-2016-final (Seite 02)

Katja Ploetz RE-FLE-XI-ON

Am Sonntag, den 28. Februar fanden zahlreiche Besucher und Kunstinteressierte den Weg ins Atelier und kamen zur Vernissage. Diese  eröffnete Ulla Schaffrath-Busch vom Förderverein Schaffrathhaus-Kultur im Atelier und sie freute sich besonders  über die Ausstellung von Katja Ploetz, denn die Künstlerin studierte Glasgestaltung an der Akademie der bildenen Künste in Stuttgart bei ihrem Vater, Professor Ludwig Schaffrath und wurde seine Meisterschülerin.

In ihren Arbeiten lotet sie das Zusammenspiel der Farbtöne und Farbnuancen aus und erschafft durch Strukturen im und auf dem Glas, sowie auf der Leinwand verschiedene Ebenen, die zum Vorschein kommen oder verdeckt werden. Als Gastredner begrüßte Friedhelm Krämer von der Stadt Alsdorf die Gäste und Dr. Phil. Dirk Tölke übernahm die Einführung zur Ausstellung.

Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Katja Ploetz ebenfalls gestaltet. Dosflamencas, das sind die Sängerin Felicia und Katja La Paquita an der Gitarre. Seit 30 Jahren spielt Katja Ploetz Gitarre, ihre Basis war zunächst klasssiche Gitarre, bevor sie sich mehr und mehr dem Flamenco widmete.

Die Ausstellung ist an folgenden Tagen geöffnet:

Samstag, den 05. März  von 14-17 Uhr

Sonntag, den 6. März von 15-17 Uhr

Samstag, den 12. März von 14-17 Uhr

Sonntag, den 13. März von 15-17 Uhr – die Künstlerin ist anwesend

Text, Fotos: Birgit Becker-Mannheims

Thomas Becker „Alte Böse Lieder“

Plakat-BeckerEin Richter im Ruhestand trägt »böse« Lieder von Georg Kreisler vor, dabei begleitet er sich selbst mit E-Piano und Akkordeon, und das in den Räumen des Schaffrathhauses! Wieder eine ganz besondere Veranstaltung, zu der der Förderverein Schaffrathhaus am 08. April einlädt.  Der Förderverein freut sich sehr, dass Thomas Becker sich zu einem Auftritt im Museum bereit erklärt hat und mit dieser Benefizveranstaltung die Anliegen des Vereins unterstützt. Mit ihm konnte erneut ein Künstler gewonnen werden, der anspruchsvolle »Kultur um Atelier« – das Leitmotiv des Fördervereins – in diesem ganz besonderen Ambiente quasi »hautnah« darbieten wird.

Bei seinem Auftritt am 8. April wird Thomas Becker den Besuchern in einem vielseitigen Programm den Menschen und den Künstler Georg Kreisler vorstellen, biographisches sowie Beispiele des vielseitigen Schaffens nicht nur in musikalischer, auch in literarischer Hinsicht. Dabei wird er sich selbst mit Akkordeon und E-Piano (das den Räumlichkeiten geschuldet ist – in der Regel spielt Thomas Becker Klavier) begleiten.

Wie gewohnt, legt sich der Förderverein auch bei dieser Veranstaltung kulinarisch ins Zeug und bietet kleine delikate Häppchen an…

»Ich bin makaber, schauerlich doch andererseits ganz nett« so beschrieb sich Georg Kreisler selbst in einem seiner Lieder. In den 60er Jahre tourte der Künstler durch den deutschsprachigen Raum und stieß zunächst vor allem bei der rebellierenden 68er Generation auf große Resonanz. »Tauben vergiften im Park« aus seinem »Frühlingslied« ist eines der ältesten seiner Chansons und wohl der Klassiker Kreislers. Absurde Situationen, makaber geschildert, mit Witz und Komik, dabei begleitete er sich virtuos selbst am Klavier. Das Publikum liebte seinen schwarzen Humor, schätzte ihn aber vor allem wegen seiner kabarettistischen Stücke. Dabei war Kreisler ein vielseitiger Künstler, ein Meister der Sprache und der Musik. Begabter Musiker, der er war, studierte er in Wien Musik. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft emigrierte er, gerade mal 16 Jahre alt, nach dem »Anschluss« Österreichs an Nazideutschland mit seinen Eltern in die USA und konnte sein Studium nicht zu Ende führen. Nach seiner Rückkehr aus den USA nach Wien realisierte er bitter, dass die ehemaligen Nazis weiterhin angesehene Bürger der Gesellschaft waren, während man ihn während seines Exils ausgebürgert hatte. »Wie schön wäre Wien ohne Wiener«, »Der Tod, das muss ein Wiener sein« – Lieder wie diese drücken seine Ambivalenz, seine Hassliebe zur seiner ehemaligen Heimat aus, die sie ihm nie wieder geworden ist.

Thomas Becker beschäftigt sich seit Anfang der 70er Jahre mit Georg Kreisler und seinem Werk. Zuvor war der Künstler in Deutschland nur wenigen bekannt, die 68er Generation zeigte sich offener den schwarzhumorigen Chansons gegenüber. Seine Sammlung begann Thomas Becker direkt mit der ersten LP »Everblacks«, viele weitere folgten inzwischen. Sofort gefielen ihm die makabren, skurilen, zynischen, dabei aber auch lustigen Texte, die in späteren Schaffensjahren politischer, schärfer, wurden, ohne ihre Skurrilität einzubüßen. 2001 konnte er Kreisler persönlich erleben, bei einem Auftritt im Aachener Einhard-Gymnasium. Er tritt noch nicht lange in der Öffentlichkeit auf – seine Familie und Freunde, Bekannte hatten ihn angesichts seiner Vorführungen im privaten Kreis begeistert dazu ermuntert, und »vor zwei Jahren fand ich endlich den Mut«.

Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt wurden 40-50 Besucher Gäste erwartet, es kamen knapp 120 Interessierte. Seit drei Jahren befindet er sich im Ruhestand, der ehemalige Richter am Aachener Verwaltungsgericht. Mit Georg Kreisler beschäftigt er sich bereits seit Jahrzehnten intensiv. Die Pensionierung bietet ihm jetzt mehr Zeit, sich seinen künstlerischen Hobbies widmen: Bereits 2007 begab er sich als Schauspieler auf die Bühne, zunächst am Stadttheater, inzwischen arbeitet er mit beim Chaos-Theater im Aachener Ostviertel. Mit seiner Band »Clocharles« hat er Auftritte, demnächst im April im »Burtscheider Kapellchen« mit »Kabarettet die Liebe«.

Also lassen Sich diese Gelegenheit nicht entgehen, Thomas Becker mit Georg Kreisler an diesem Abend zu erleben, quasi hautnah – Sie werden es nicht bereuen!

Ausstellung Katja Ploetz

In Ihren Arbeiten lotet sie das Zusammenspiel der Farbtöne und Farbnuancen aus und erschafft durch Strukturen im und auf dem Glas, sowie auf der Leinwand verschiedene Ebenen, die zum Vorschein kommen oder verdeckt werden.

Der Förderverein Schaffrathhaus-Kultur im Atelier freut sich über die Ausstellung von Katja Ploetz im Atelier, denn die Künstlerin studierte Glasgestaltung an der Akademie der bildenen Künste in Stuttgart bei Professor Ludwig Schaffrath und wurde seine Meisterschülerin.

 

Layout 1Seiten aus »undsonst?!«-68-Alsdorf-34-57

Die Krimmi-Jazzer waren zu Besuch

Unsere erste Veranstaltung in 2016 startete mit dem Besuch der Krimi-Jazzer. Das Schaffrathhaus – Kultur im Atelier war bis zum letzten Platz gefüllt und die Stimmung war gut. Der Förderverein bedankte sich besonders bei den Künstlern, die auf ihre Gage verzichteten und somit die Arbeit im Atelier unterstützen.

Die Krimi-Jazzer, das  sind der Bühnenhörspieler Wolfgang Rosen und die Band Just4Fun – mit Klaus Förster und Walter Zander an der Gitarre,  Bassist Gerd Palmen und am Schlagzeug Ludwig Breuer. Sie mögen den Rock aus den 60er und 70er Jahren, Rythm and Blues, Bossa Nova und Jazz. Breit gefächert ist ihr Repertoire.

Zusammen präsentieren sie mit Humor und Musik spannende Krimis der 1940 und 50er Jahre. Bei diesem Hörspiel-Konzert wird die Live-Musik in die Krimi-Erzählung integriert. Während die Band für die Musik sorgt, erzählt Wolfgang Rosen die Geschichte und sprach die einzelnen Figuren der Handlung. Spannung auf der einen und  Jazz vom Feinsten begeisterte das Publikum. Wie immer gab es in der Pause lecker Häppchen…

Die Krimi – Jazzer

Der nächste Benefizabend steht an, zu Besuch kommen die Krimi-Jazzer.

DER BÜHNENHÖRSPIELER und die Band Just4fun sind die Krimi-Jazzer! Sie präsentieren spannende und humorvolle Kriminalgeschichten in Hörspielatmosphäre und mit viel Live-Musik.

Layout 1

Wolfgang Rosen, der Bühnenhörspieler, erzählt die Krimis, schlüpft in die einzelnen Figuren und sorgt für die Klangkulisse mit vorproduzierten Toncollagen. Die Band begleitet und untermalt die Geschichten musikalisch. Die aus vier pensionierten Lehrern bestehende Band  spielt und singt darüberhinaus zwischen den einzelnen Kurzgeschichten. Die Krimi-Jazzer lieben bei Ihren Live-Hörspielen die Nähe zum Publikum. Das Schaffrathhaus ist also wie geschaffen für die Bühnenpräsenz der Künstler und ihre Interaktion mit dem Publikum. Freuen Sie sich auf Schurken, Detektive, schräge Typen und gute Musik.

Die Krimi-Jazzer jedenfalls freuen sich auf das Schaffrathhaus…

…und wie immer gibt es ein Begrüßungsgetränk und spannende Häppchen.

Karten: Buchhandlung Thater in Alsdorf, undsonst?! Büro Tel: 02404 8476 und in der Buchhandlung Katterbach in Herzogenrath-Mitte und Kohlscheid.