Vorschau der Veranstaltungen 2017

Unser Veranstaltungskalender steht und der neue Flyer ist fertig. Das erwartet sie im Schaffrathhaus- Kultur im Atelier:

05. –  19. März  – Ausstellung „Schaffrath und die Barbarakapelle“

Algirdas Milleris, Fotografie

25. März     20 Uhr  –  Ein Abend mit Oliver Wessel am Klavier

Sommerzeit, wir sind bereit – Pianomusik und lecker Essen

02./ 08./09. April  – Ausstellung „Blickfänger“

Im Rahmen des Projekts „Pillars of Freedom“ präsentieren wir eine Gemeinschaftsausstellung von:  Gabi Schmertz, Leo Horbach, Beate Büntgen, Dieter Eichelmann, Willi Arlt, Alfred Mevissen

30.04. – 14. Mai – Ausstellung „en Passent“

Renate Remy, Digitale Bildkunst

20. Mai – 20 Uhr

Musikabend mit Franz Brandt und Johannes Flamm

11. -25. Juni  – Ausstellung „Entwicklungen“

Willi Lemke, Metallplastiken und Wandobjekte

25. – 27. August  – Offene Alsdorfer Atelierhäuser OAAH

Veranstalter: Kunstverein Alsdorf und

Alsdorfer Stadtmagazin undsonst?!

14. Oktober 20 Uhr – SchlagsaitenQuantett

Gypsylatinswingpunks

05. – 19. November – Ausstellung „Zerrissen zwischen Stadt und Symbiose“

Kiki Bragard, Malerei

02. Dezember – Dieter Kasparis Blues Bajásch

…Blues kann auch weihnachtlich sein!“

Kartenreservierung:

02404 6767084 oder info@schaffrath-haus.com

KrimiJazzer waren zu Gast

Am 18. November war es soweit und die KrimiJazzer kamen bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr ins Schaffrathhaus. Wieder ein sehr schöner Abend!

Die KrimiJazzer  sind der Bühnenhörspieler Wolfgang Rosen und die Band Just4Fun mit Gerd Palmen (Bass), Ludwig Breuer (Schlagzeug), Klaus Förster und Walter Zander (Gitarre).

Schwungvoller Jazz und spannende Krimis begeisterten das Publikum.

Fotos: Dietmar Busch

Feuer und Flamme

Layout 1

„Feuer und Flamme“ verbinden die Arbeitstechniken von

Angelika und  Heinrich Keller:

Ohne dieses Medium wäre der Ton nicht zu seiner Härte und Dauerhaftigkeit zu führen,wäre der Stahl nicht zu biegen, zu formen oder zu trennen. Insoweit sind die Werke der beiden Künstler in ihrem Werdegang verwandten Prozessen ausgesetzt gewesen und sind zudem ähnlichen Ursprungs, nämlich als Rohmaterial unmittelbar der Erde entnommen, als Ton oder als Erz.

Angelika Keller – Keramikbildhauerin

Angelika Keller stammt aus Übach-Palenberg, lebt und arbeitet seit mehr als 30 Jahren auf einem mehr als 200 Jahre alten Bauernhof in Aldenhoven. Meist verwendet sie grob schamottierten Ton für ihre Werke und verarbeitet ihn unter Einsatz verschiedener Techniken, die sie gerne kombiniert und dabei immer wieder andere Materialen mit einfließen lässt.

Das sind meist Fundstücke aus der Natur oder vergessene und aufgegebene „Zivilisationsgegenstände“, die so Teil einer neuen Schöpfung werden. Ihre Arbeiten sind oft von mystischer, archaischer, tierischer oder menschlicher Gestalt oder einzigartige Mischwesen, die heiter oder nachdenklich stimmen, die berühren oder auch abstoßen, wie z.B. die „Höllenhunde“, der „Rattenschwarm“ oder der „Rabenvater“.

Dies führt den Betrachter häufig zu einem Nachdenken und in der Folge zu einem Dialog mit dem Werk. Angelika Keller vertritt die Meinung, dass „Kunst bewegt“ – wen oder was auch immer …

Im Atelier entstehen Werke von der Kleinplastik bis hin zu raumgreifenden Arbeiten für den öffentlichen Raum, hierzu beispielhaft erwähnt: „Fischstele“, ein Kreisverkehrsgestaltung am Blausteinsee, Eschweiler „Wächter“, eine Stele im Park von Schloss Zweibrüggen, Übach-Palenberg „Prinzofant“, die Teilnahme an einem weltumspannenden Projekt mit dem Titel „Elephant-Parade“, welches sich der Arterhaltung freilebender Elefanten verschrieben hat. Angelika Kellers Werk ist in der Luxemburger Innenstadt dauerhaft aufgestellt.

Heinrich Keller – Stahlbildhauer

Heinrich Keller, 60 Jahre alt, stammt aus Alsdorf bei Aachen und lebt in Aldenhoven. Seit mehr als 25 Jahren setzt er sich mit der künstlerischen Bearbeitung von Stahl auseinander und wendet dabei die archaisch anmutende Technik des klassischen Brennschneidens an, wovon die bisweilen schroffen Konturen seiner Arbeiten zeugen. Daneben bedient er aber auch anderer Techniken des Trennens und der Formgebung und setzt hierbei gewonnene Elemente später zu einem Objekt zusammen, bisweilen versetzt mit Fundstücken, die von einem früheren Leben in gänzlich anderer Verwendung erzählen könnten.

Während die durch Brennschneiden entstandenen Arbeiten in der Reduzierung ihrer Form bisweilen symbolisch anmuten, kommen die zusammengefügten Werke eher detailliert, ja bisweilen spielerisch daher. Manche dieser jüngeren Arbeiten möchten, dem Motiv oder dem Titel inneliegend, eine Aussage treffen, keineswegs im Sinne einer Belehrung sondern vielmehr als höfliche Anregung, sich mit der Arbeit gedanklich ein wenig zu beschäftigen, bisweilen in erheiternder Weise oder auch nachdenklich stimmend, wenn menschliche Vorlieben und Gewohnheiten oder gar Laster ebenso skizziert werden wie die großen Probleme unserer Zeit.

Heinrich Keller vertritt die Meinung, dass die Kunst sich selbst nicht zu ernst nehmen sollte und dass weder das Werk noch der Kunstschaffende sich selbstbespiegelnd in den Mittelpunkt rücken sollten.

Kunst ist, will sie mehr als nur Dekoration sein, ein Medium, das Gedanken, Anstöße und Botschaften transportieren kann. Gerade in einer Zeit des kollektiven Hinnehmens unheilfördernder Entwicklungen, von Verantwortlichen oft nur mit einer Erklärung vermeintlicher Betroffenheit belegt, kann gerade die Kunst sich die Freiheit nehmen, die Dinge ins Licht zu rücken, damit sie beachtet und betrachtet werden.

Die Krimi-Jazzer wieder zu Gast im Schaffrathhaus

 

einladung-krimijazzer

Der nächste Benefizabend im Schaffrathhaus steht an. Begonnen hat das Schaffrathhaus seine Veranstaltungsreihe im Januar 2016 mit den Krimi – Jazzern und eben diese beenden in 2016 die kulturellen Veranstaltungen.

Der Bühnenhörspieler Wolfgang Rosen und die Band Just4fun sind die Krimi – Jazzer. Sie präsentieren spannende und humorvolle Kriminalgeschichten in Hörspielatmosphäre mit viel Live-Musik.

Wolfgang Rosen, der Bühnenhörspieler, erzählt die Krimis, schlüpft in die einzelnen Figuren und sorgt für die Klangkulisse mit vorproduzierten Tonkollagen. Die Band begleitet und untermalt die Geschichten musikalisch. Die aus vier pensionierten Lehrern bestehende Band spielt und singt darüber hinaus zwischen den einzelnen Kurzgeschichten.

Die Krimi -Jazzer lieben bei ihren Live-Hörspielen die Nähe zum Publikum, daher ist das Schaffrathhaus wie geschaffen für die Bühnenpräsenz der Künstler und ihre Interaktion mit dem Publikum.

Freuen Sie sich auf Schurken, schräge Typen, Detektive und gute Musik.

Und wie immer sind ein Begrüßungsgetränk und spannende Häppchen im Eintrittspreis inbegriffen

Termin: 18.11.2016

Ort: Schaffrathhaus, Theodor-Seipp-Str. 118, 52477 Alsdorf

Uhrzeit: 20 Uhr

Eintrittspreis: 20,00€

Karten: Buchhandlung Thater, oder im  „undsonst“ Büro. Tel.: 02404 8476

Neue Chorfenster für die Grabeskirche St. Josef in Aachen

schaffrathfenster-st-josef

Liebe Mitglieder, liebe Kunstfreunde,

wir laden Sie herzlich ein zur Vorstellung der neuen Chorfenster, die nach Entwürfen von Ludwig Schaffrath in der Grabeskirche St. Josef verwirklicht werden konnten.

Am Sonntag, den 06.11.2016 um 15 Uhr, erläutert der Kunsthistoriker Dr. Dirk Tölke die Fenster in der Grabeskirche. Es wird kein Eintritt erhoben. Durch die Realisierung der Chorfenster ist die gesamte Verglasung in St. Josef nach Entwürfen von Ludwig Schaffrath gestaltet. Die Fenster entstanden in einem Zeitraum von 1971 – 1982 und 2016, (Entwurf 2006).

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher.

Für das Schaffrathhaus

Ursula Schaffrath-Busch

SCHLAGSAITENQUANTETT

 

 

Am Samstag, den 24. September 2016 um 20 Uhr war es soweit: die vier Jungs vom Schlagsaitenquantett hatten ihren Auftritt  im Schaffrathhaus-Kultur im Atelier.

Die Fotos sprechen für sich, beste Stimmung und das Publikum war begeistert.

Fotos: Wilfried Schüller

DIETER KASPARIS BLUES BAJASCH

Leider müssen wir die geplante Veranstaltung am 03. Oktober 2016 um  11.30 Uhr im Schaffrathhaus-Kultur im Atelier absagen.

Der Künstler hat aus persönlichen Gründen abgesagt. Bereits gekaufte Tickets können im Redaktionsbüro der „undsonst?!“ zurück gegeben werden ( Sie erhalten Ihren Ticketpreis zurück) oder Sie haben die Möglichkeit diese gegen eine andere Veranstaltung zu tauschen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: Tel: 02404 / 8476

oder im Redaktionsbüro: Dornbuschweg 2, 52477 Alsdorf

 

 

Schlagsaiten-Quantett im September

Samstag, den 24. September 2016  –  20 Uhr

Die vier passen in keine Schublade. Sie spielen instrumentale akustische Musik ohne Gesang im Spannungsfeld zwischen Gypsy-Swing, Latin-Pop, Flamenco und Rockmusik. Neben quicklebendig arrangierten Traditionals werden Eigenkompositionen mit einer nicht zu knappen Portion Humor und Spielfreude serviert.

Layout 1

Foto: Stefanie Müller-Krähling

Schlagsaiten-Quantett sind: Georg Palm (Gitarre), Holger Remmel (Gitarre), Guido Breidt (Cajon), Tom Stolpe (Bass). Die Bandmitglieder sind Musiker aus der Region Aachen, die neben unzähligen Kneipenkonzerten, Auftritte beim „Aachener September Spezial“, Eupener Musikmarathon, Hafenfest in Hamburg oder dem größten Straßenmusikfestival in Würzburg vorweisen können. 2015 stellten die Jungs ihre zweite CD „Gypsy-Punk“ vor mit einem dynamischen Mix aus Weltmusik und Rock.

Der Förderverein Schaffrathhaus freut sich schon jetzt auf einen interessanten Abend mit dem Schlagsaiten-Quantett.

Ticketpreise: 20,- Euro inkl. verschiedener kulinarischer Leckerbissen und ein Begrüßungsgetränk

VVK: Buchandlung Thater, Luisenstraße 9, Alsdorf

„undsonst?!“ Büro,  Dornbuschweg 2,  Alsdorf  – Tel: 02404 8476

Frühschoppen mit Jürgen Beckers

Nee, wat war dat wieder schön…

Unser Lokalmatador Jürgen Beckers hat am Sonntag, den 26. Juni das Schaffrathhaus – Kultur im Atelier wieder gerockt. Volles Haus, tolle Stimmung und ein super Publikum. Das Team vom Förderverein Schaffrathhaus hatte wieder viel Spaß.
Ein dickes Dankeschön an Jürgen Beckers und Harald Claßen.

P.S: Danke an Wilfried Schüller für die schönen Fotos