Ein kabarettistischer Frühschoppen mit Jürgen B. Hausmann

»Auf e Bier mit d’r Jung«

Text: Marion Moretti · Fotos: Wilfried Schüller

Sie waren schnell vergriffen, die Karten zum kabarettistischen Früh­schoppen »Auf e Bier mit d`r Jung«. Jürgen Beckers alias Jürgen B. Hausmann hatte dazu in das Schaffrathhaus eingeladen, und wer lässt sich da schon die Gelegenheit entgehen, in dieser be­son­de­ren Atmosphäre den Alsdorfer Künstler hautnah zu erleben.

DSC_4329

Und auch Jürgen Beckers, der mit seiner Benefizvorstellung den Verein »Schaff­rathhaus – Kultur im Atelier« fördern möchte, fühlte sich wohl im besonderen Ambiente des Museums und genoss sichtlich den Kontakt mit seinem Publikum; es gab immer wieder spontane Einlassungen des Künstlers, der viele seiner Gäste auch persönlich kannte. Ein weiteres Anliegen sei ihm, das »Image von Alsdorf ein bisschen aufzupeppen«, und er war sichtlich angetan vom Veranstaltungsort »ein schöner Rahmen, um Kleinkunst zu machen«.

Gemütlich bei Bier und leckeren kleinen Häppchen war dies ein Frühschoppen der ganz besonderen Art – sicherlich nicht zum letzten Mal, wie Jürgen Beckers zusagte. Dieser Rahmen am Sonntagvormittag bringt mit sich, dass die Gäste entspannt und nicht aus der Hektik des Alltages heraus in seine Vorstellung kommen, das schätzt der Künstler.

Auch diese Benefizveranstaltung kann – ebenso wie der Abend mit Dieter Kaspari, Franz Brandt und Uwe Böttcher und auch das Konzert von »Projekt Dreiklang« im Rahmen des Euro­pa­festes mehr als gelungen bezeichnet werden.

Gern unterstützen die Künstler den Verein in seinem Anliegen, die Werk- und Atelierräume des Alsdorfer Künstlers Ludwig Schaffrath mit kul­turellem Leben zu füllen. Inzwischen konnte der Verein bereits einige Investitionen tätigen – dank der Fördergelder des Landschaftsverbandes Rhein­land, der Sparkasse Aachen und natürlich der tatkräftigen Unterstützung von Künstlern wie Jürgen Beckers.

In ihrer Begrüßung wies Ursula Schaffrath-Busch auf die weiteren Vorhaben hinsichtlich des Ausbaus der Räumlich­keiten hin. Schließlich planen die Aktiven des Vereins, die Werk- und Atelierräume dahingehend zu gestalten, dass Raum geschaffen wird etwa für Ausstellungen anderer Künstler, genauso für literarische Veranstaltungen und natürlich weiterhin Musik, Kabarett…

Lässig an der Theke stehend klärte der Kabarettist erst einmal über die Herkunft des Wortes Theke auf und hob die medizinischen Aspekte hervor, – denke man nur an das Wort »Apotheke«. Kein Wunder, dass Männer überzeugt sind von der heilsamen Kraft des Bieres – gut für die Nieren, gut für die Nerven, gut für die Haare.

Mit amüsiertem und dabei liebevollem Blick ging der Künstler auf das Brauch­tum, die Eigenheiten und natür­lich die Menschen hier in unserer Region ein. Dass da der Karneval nicht fehlen darf, versteht sich wie von selbst, und es gab immer wieder herzhaftes Lachen und spontanen Applaus bei den Anekdötchen, die Jürgen Beckers, wohl auch inspiriert durch die Nähe zum Publikum, zum Besten gab.

Zuviel wollen wir nicht verraten aus dem neuen Programm des Künstlers, das in dieser Veranstaltung auszugsweise vorgestellt und vom Publikum mit langanhaltendem Applaus be­dacht wurde.

Am Ende versprach der Künstler, nicht zum letzten Mal im Schaffrathhaus gewesen zu sein und kündigte an,  dort im Rahmen einer Lesung sein neues Buch »D`r Jung wird Fuffzisch« vorzustellen. Wir freuen uns schon!

Live-Musik im Atelier

Die Jungs vom Projekt 3Klang begeisterten das Publikum im Schaffrathhaus im Rahmen des Europafestes am Samstag, den 13. September 2014.

Fabian Baumanns (Sänger und Gitarrist), Cedric Schmaldienst (Cajon, Percussion) und Sebastian Horbach (Klavier) präsentierten ihre Songs „unplugged“ in dem stimmungsvollen Ambiente des Ateliers.

Live Musik im Schaffrathhaus

Zum diesjährigen Europafest in Alsdorf präsentieren wir Live-Musik.
Das Projekt „Dreiklang“ der jungen Alsdorfer Musiker, Fabian Baumanns (Sänger und Gitarrist), Cedric Schmaldienst (Cajon, Percussion) und Sebastian Horbach (Klavier) hat sich mittlerweile zu dem Trio „Dreiklang“ entwickelt.
Fans von gefühlvoller Musik und Akustik Sound kommen voll auf Ihre Kosten. Das Publikum ist jedes Mal begeistert darüber, was die Drei mit ihrem Equipment zaubern und bei ihren zahlreichen Auftritten in der Stadt und der Region präsentieren.

Plakat-Dreiklang

Neues aus dem Schaffrathhaus

Fest etabliert haben sich inzwischen die regelmäßigen Führungen von Ursula Schaffrath-Busch durch das Schaffrathhaus. Nicht nur einzelne Besucher melden sich an, sondern auch Vereine, Firmen und andere Gruppen lassen sich durch die Aus­stellungsräume führen, um sich  dann in der stimmungsvollen Atmosphäre der Atelierräume bewirten zu lassen. Warum nicht seinen Geburtstag in diesem Ambiente feiern, das Fir­men­jubiläum oder die Betriebsfeier?

Wie etwa der Geschichtskreis der Pfarre St. Sebastian aus Würselen: Diese Besuchergruppe genoss sichtlich den Nachmittag im Schaffrathhaus und war überrascht von der Vielfalt der ausgestellten Arbeiten. Ursula Schaffrath-Busch weiß nicht nur kompetent das Werk ihres Vaters zu präsentieren, auch ihre persönlichen Erinnerungen, die mit den Exponaten verbunden sind, lassen den Gang durch die Werk- und Atelierräume zu einem besonderen Erlebnis werden. Den Wünschen der Besucher entsprechend wird das Beiprogramm der Führung gestaltet, angeboten werden etwa Power-Point-Präsentationen zu speziellen Themen hinsichtlich des Werkes von Ludwig Schaffrath.

Besucher kommen nicht nur aus Alsdorf und den umliegenden Städten, zuletzt hatten sich Gäste  aus Hannover angemeldet, die den Besuch bei Verwandten in Alsdorf mit einem Be­such des Museums verbanden.

Kunst für Alsdorf

In diesem Jahr präsentierte der Alsdorfer Kunstverein die Juryergebnisse zum Stipendium »Kunst für Alsdorf 2014 – Bewegte Elemente« in den Räumen des Schaffrathhauses. Alle drei Jahre schreibt der Kunstverein Alsdorf gemeinsam mit der Kulturstiftung der Sparkasse Aachen und der Stadt Alsdorf diesen Kunstwettbewerb für Bildende Künstler aus. Sowohl Besucher als auch die neun ausstellenden Künstler genossen sichtlich das Ambiente und die besondere kreative Atmosphäre. Selbst Kaiser Karl war bei diesem feierlichen Ereignis anwesend – eine der 500 Skulpturen des Regenten, die auf dem Aachener Katschhof ausgestellt waren, erwarb der Alsdorfer Kunstverein.

Fotos: Birgit Becker-Mannheims

Internationaler Museumstag

Besucher kommen nicht nur aus Alsdorf und den umliegenden Städten, zuletzt hatten sich Gäste  aus Hannover angemeldet, die den Besuch bei Verwandten in Alsdorf mit einem Be­such des Museums verbanden.

Auch weitere Aktivitäten im Schaff­rathhaus fanden regen Anklang:  Zum Internationalen Museumstag am 18. Mai wurden im Schaffrathhaus kostenlose Führungen angeboten, danach gab es bei einer Tasse Kaffee genügend Möglichkeit zum Austausch. Alle Gäste begrüßen prinzipiell  die Initiative des Fördervereins Schaffrathhaus, das Werk des Künstlers zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Auch aus dem Ausland gibt es dabei Unterstützung: Sam Halstead, ehemaliger Schaffrathschüler aus Australien besuchte kürzlich das Haus seines ehemaligen Lehrers. Seine dort aufgenommenen Filmaufnahmen sollen dazu beitragen, dass der Glasmaler auch in Australien nicht in Vergessenheit gerät.